Phuket Reiseführer

Phuket Reiseführer

In diesem kurzen Phuket Reiseführer habe ich die wichtigsten Reiseinfos für Phuket-Neulinge knapp zusammengefasst. Es gibt viele Bücher und unzählige Webseiten zum Thema. Für den Einstieg hätten mir damals ein paar wenige ehrliche Worte zum Tourismus und den Menschen dort schon gereicht, um die erste große Enttäuschung zu vermeiden. Damit es dir nicht gleich geht wie mir – hier eine kurze, ehrliche Übersicht meiner Eindrücke von Phuket.

Allgemeines

Die Insel Phuket befindet sich weit im Süden an der Westseite Thailands - sie ist die größte Insel des Landes. Phuket ist schon seit vielen Jahren ein sehr beliebtes Reiseziel für Touristen und verfügt über einen eigenen Flughafen – dieser befindet sich ganz im Norden der Insel.

Auf Phuket hast du als Urlauber alles was das Herz begehrt. Vielfältige Traumstrände, unzählige Shoppingmöglichkeiten und Märkte, ein sehr ausgelassenes Nachtleben sowie ein umfangreiches Angebot an Ausflugsmöglichkeiten, Tagestrips und Sehenswürdigkeiten in der Umgebung.

Ich habe als Backpacker mehrere Wochen an verschiedenen Orten auf Phuket gelebt und versucht, jeden Zipfel der Insel zu erkunden; meine Eindrücke waren hierbei recht durchwachsen. Zuerst war ich aus Backpackersicht ziemlich enttäuscht von der Insel, den Menschen, dem touristischen Leben. Wenn du Phuket jedoch eine Chance gibst und auch die andere/n Seite/n der Insel erkundest (dies ist hier wirklich wörtlich zu nehmen) findest du hier einen wundervollen Ort, der vielfältiger kaum sein könnte.

Erste Eindrücke…

Die Westküste von Phuket ist vollkommen auf den jahrelangen Tourismus ausgerichtet, was sich leider unglaublich in dem Verhalten der Einheimischen dort widerspiegelt. Die meisten Menschen dort empfand ich als unglaublich unfreundlich und geldfixiert. Das mag einem typischen Pauschalurlauber mit genügend Kleingeld nicht auffallen, als Backpacker jedoch merkst du einen riesigen Unterschied zwischen Thais in nicht-touristischen Gegenden und den Thais auf Phuket. Den meisten Barbesitzern, Händlern, Straßenverkäufern und Taxifahrern stehen die Dollarzeichen geradezu ins Gesicht geschrieben, du – als noch recht bleicher Europäer - hast hier vielfach das Gefühl als wohlproportioniertes Spanferkel servierfertig auf dem Silbertablett angesehen zu werden.

Phuket und insbesondere Patong ist eine der teuersten Gegenden (wenn nicht sogar die teuerste) in ganz Thailand. Wenn du als angehender Backpacker also von allen Freunden und Bekannten hörst „Thailand ist so günstig und für 70 Cent bekommst du ein leckeres Mittagessen“ und mit dieser Erwartungshaltung auf Phuket an der Westküste strandest, wirst du erstmals ziemlich enttäuscht werden. Die Restaurants dort sind dem westlichen Preisniveau angepasst und für Spaghetti, Pizza, Pommes und Schnitzel zahlst du hier auch, wie in Deutschland, 7.- Euro aufwärts. Wenn du dich an die günstigsten Thaigerichte hältst, kommst du etwas billiger weg, dazu aber nachher in der Preisübersicht mehr.

Phuket in der Übersicht

Wie dir auf der Karte vielleicht auffallen wird, sind die meisten beschrifteten Strände an der Westküste. Wenn du bspw. über Skyscanner via der Kartenansicht nach Hotels am Strand suchst wirst du ebenfalls feststellen, dass nahezu alle davon an der Westküste und im Süden von Phuket liegen.

Das hat ganz einfach den Grund, dass die malerischen Traumstrände und der Tourismus sich hauptsächlich an der Westküste – insbesondere am Patong-, Karon-, Kata- und Kamalabeach abspielen. Hier reiht sich ein Hotel ans andere und genau das sind auch die Gegenden, von denen ich den Eindruck hatte, die Menschen wären durch den Tourismus unfreundlich und geldgierig geworden.

Versteh mich nicht falsch: Wenn du Pauschalurlauber bist und die meiste Zeit im Hotel, am Hotelpool und am Strand verbringst und einfach einen schön sonnigen Urlaub für 2 Wochen genießen möchtest, kann es hier wunderschön sein.

Auf der anderen Seite: Wenn du als Backpacker mit kleinem Budget unterwegs bist, echtes authentisches Thailand suchst, Kultur und herzensgute Thais kennenlernen möchtest, bist du hier eher falsch.

Ganz anders ist der Osten von Phuket. Auf der Ostseite befindet sich Phuket Town mit vielen kleinen, charmanten Hostels für Backpacker und Budgetreisende. An den Küsten gibt es eine Vielzahl kleiner Fischerdörfchen, urige kleine Bars, einheimische herzliche und hilfsbereite Menschen und du gewinnst Einblicke in den Alltag der Thais fernab vom Tourismus. Obwohl die beiden Küsten gerade einmal rund 20 Kilometer voneinander entfernt liegen, könnte das Leben dort unterschiedlicher kaum sein.

Phuket Town ist auf jeden Fall einen Tagesausflug wert und an der Ostküste befinden sich ebenfalls die Häfen, von wo aus die Tagestrips nach Koh Phi Phi etc. starten.

Im Süden der Insel nimmt der Tourismus schon ein wenig ab. Hier gibt es malerische Traumstrände und wunderschöne versteckte Plätzchen, die du am besten auf eigene Faust mit dem Roller entdeckst.

Gegen Ende unseres Aufenthalts auf Phuket haben wir dann noch ein paar Tage ganz im Norden der Insel gewohnt. Am Nai Yang Beach nahe dem Flughafen bist du weit weg vom Touristentrubel. Hier befindet sich ebenfalls der gleichnamige Nationalpark Nai Yang. Der Strand ist wunderschön und im Vergleich zu Patong, Kamala, Karon und Kata geradezu menschenleer. Wer wenig Wert auf Action, Nachtleben und Trubel legt und eher einen ruhigen, erholsamen Urlaub sucht, sollte die drei Strände im Norden – Nai Yang, Mai Khao und Sai Kaew wirklich in Betracht ziehen.

Fortbewegung auf Phuket

Du kommst auf Phuket fast nicht umhin dir für wenig Geld einen Roller zu mieten und die Insel auf eigene Faust zu entdecken. Die Taxipreise sind horrend, die Tucktuck Mafia abschreckend und öffentliche Verkehrsmittel gibt es fast keine. Ich bin um ehrlich zu sein nur zweimal während der ganzen Zeit Taxi gefahren: Einmal ein Sammeltaxi vom Flughafen zur ersten Unterkunft und später noch einmal, als wir uns wegtechnisch dezent verschätzt hatten und von Phuket Town zu unserer neuen Unterkunft kommen wollten. Um auf Phuket von A nach B zu kommen gibt es folgende Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Du mietest dir für rund 200 bis 250 Baht/Tag einen Roller und erkundest die Insel selbst.

Diese Option ist mein absoluter Favorit weil du ansonsten immer abhängig von teuren Taxen oder einem Reiseführer bist. Phuket hat so wundervolle Fleckchen, die du eigentlich nur auf eigene Faust und durch Zufall entdeckst und es ist auf jeden Fall ein riesiges Abenteuer durch Dschungel, entlang an den unterschiedlichen Stränden, rauf zu den ganzen Viewpoints, vorbei an den Elefantenlagern und durch einheimische Wohnviertel, Phuket Town, Chinatown und vielem, vielem mehr zu fahren! Das sollte man sich bei seinem Phuket-Aufenthalt wirklich nicht entgehen lassen.

Was mich an dieser Sache nur immer wieder beunruhigt sind die unzähligen Menschen die ohne Helm unterwegs sind. Auf Phuket herrscht Linksverkehr, viele Touristen haben keinerlei Erfahrung auf einem Zweirad und mit den recht willkürlichen Verkehrsbedingungen auf der Insel. Obendrein weiß man nie, was hinter dem nächsten Berg/um die nächste Kurve auf einen wartet. Die Straßenbedingungen sind nicht vergleichbar mit denen, die wir aus Deutschland kennen. Also: Helm auf und vorsichtig fahren – so sieht man zudem viel mehr von der schönen Gegend und kann sich gegebenenfalls den Heimflug mit einbandagiertem Arm sparen 😉

Möglichkeit 2: Taxi und Tucktucks sind auf der Insel leider unverschämt teuer. Die Taxiunternehmen wissen, dass gerade Touristen vom Flughafen und mit viel Gepäck darauf angewiesen sind und das öffentliche Verkehrsnetz auf Phuket sehr schlecht bis nahezu nicht vorhanden ist. Für die Strecke vom Flughafen zur Unterkunft empfiehlt sich aber natürlich ein Taxi/Sammeltaxi. Zur Tucktuck Mafia kann ich leider nicht viel sagen, da wir aufgrund der ganzen schlechten Berichte gar nicht erst mit einem Tucktuck gefahren sind. Wenn du allerdings weitere Infos dazu hast – schreib sie doch in die Kommentare, so haben wir alle was davon.

Möglichkeit 3: Es gibt einen ganz normalen „Stadtbus“ auf Phuket. Dieser fährt mehrmals täglich an den Stränden der Westküste vorbei, sammelt die Leute auf und hält am Ende in Phuket Town. Am besten einfach mal in der Unterkunft nachfragen wann und wo genau er in deiner Wohngegend abfährt. Für nur 35 Baht haben wir damals unser Ticket von Karon Beach nach Phuket bekommen – weitaus günstiger als jedes Taxi und obendrein viel aufregender. Auch die Einheimischen nutzen diesen Bus.

Möglichkeit 4: Im Osten der Insel wurden wir oftmals von Thais in ihrem Auto mitgenommen. Wenn du hier irgendwo strandest und nach einer neuen Unterkunft suchst, sind viele Thais so freundlich, picken dich auf und fahren dich zu einer Freundin/einem Bekannten, der rein zufällig gerade ein freies Zimmer hat. So sind wir allerdings oft an günstige neue Unterkünfte gekommen und wurden direkt bis vor die Haustüre gefahren.

Die Distanzen auf Phuket sind mit rund 50 Kilometer Länge x 20 Kilometer Breite recht überschaubar. Du schaffst es problemlos an einem Tag auf dem Roller die ganze Insel abzufahren, auch wenn dir danach dein Po ungemein wehtun wird und du am nächsten Tag Muskelkater an Stellen hast, von denen du nicht einmal wusstest, dass sie existieren.

Vom Flughafen zum Hotel / deiner Unterkunft

Wenn du gerade erst auf Phuket gelandet bist, hast du wahrscheinlich weniger die Möglichkeit, einen Roller zu mieten. Auch hier gibt es wieder verschiedene Varianten um zu deiner Unterkunft zu kommen:

Möglichkeit 1: Deine Unterkunft bietet einen Hoteltransfer und holt dich ab, das steht meist schon irgendwo auf der Buchungsseite und du kannst dann eine kurze E-Mail an das Hotel schicken.

Möglichkeit 2: Direkt nachdem du vom Paketband kommst quatschen dich 1 Million Taxifahrer an ob sie dich doch bitte fahren dürften. Wenn du keinerlei Geldsorgen hast, ist dies eine sehr bequeme Variante.

Möglichkeit 3: Wenn du nicht den Luxus eines Hoteltransfers erfahren darfst und obendrein keine goldeibrütende Vollmilchhenne Zuhause dein Eigen nennst, ist diese Variante vermutlich die Richtige für dich. Du läufst im Airport an einen der Ticketschalter und holst dir ein Ticket für den Sammelbus. Dieser klappert (nachdem er erst einmal eine Stunde am Flughafen steht und auf Leute wartet) nach und nach die komplette Westküste an Hotels und Unterkünften ab, wirft alle anderen Fahrgäste irgendwo raus und du kommst nach circa zwei Stunden Fahrzeit an dein Ziel.

Aber hey! Du bist Backpacker richtig? Der Weg ist dein Ziel!

Und vielleicht hast du nebenbei bemerkt auch noch das Glück, an einem der zahlreichen Tourenbüros halten zu dürfen, an dem dich irgendwelche fremden Leute aus dem Sammeltaxi zerren. Hier wirst du äußerst behutsam in ein Büro geschoben und es wird versucht, dir völlig überteuerte Daytrips auf die Phi Phi Inseln oder Ähnliches anzudrehen. Für nur ca. 200 Baht kommst du aber immerhin nach einigen Stunden recht günstig zu deinem neuen Zuhause und eine halsbrecherische Fahrt im Sammeltaxi sollte sich kein Backpacker entgehen lassen.

Shopping auf Phuket

Wenn man von deutschem Standard ausgeht und dort nur kurzzeitig Urlaub macht, sind die Preise immer noch geringer als in Deutschland und einer ausgiebigen Shopping Tour steht eigentlich nichts im Weg. Wie zuvor schon erwähnt ist die Provinz Phuket aber eine der teuersten in ganz Thailand. Für Langzeitbackpacker empfiehlt es sich daher mit dem Shopping zu warten, bis man an weniger touristischen Orten oder in Bangkok/Chiang Mai unterwegs ist.

Die Shopping-Hochburgen auf Phuket sind ganz klar am Patong Beach und in Phuket Town. Hier findest du allerlei Textilien (Tücher, Kleidchen, Shorts, Bikinis, T-Shirts u.v.m.), handgefertigte Souvenirs, Schmuck, Schuhe und natürlich zahlreiche Garküchen und Food-Stände.

Preisübersicht

Hier eine kleine Übersicht über die Preise auf Phuket (Stand November 2014).

Roller/Tag mieten: Circa 200 – 250 Baht
Thailändische SIM-Karte zum Aufladen oder Internetpaket buchen: 50 Baht
Stadtbus von der Westküste nach Phuket City: 35 Baht
Flughafensammelbus zum Hotel: Circa 200  Baht pro Person
Bananenbündel: 60 Baht

Essen im Restaurant (in touristischen Gebieten an der Westküste):
Nudeln mit Hühnchen und 1x Cola: 175 Baht
Reis mit Hühnchen oder Pork: 150 Baht

Wenn du sehr aufs Geld achtest, bekommst du im Restaurant thailändische Gerichte im Schnitt für 150 Baht ohne Getränk bzw. 175 Baht mit günstigem Getränk. Nach oben gibt es nahezu keine Grenzen. Westliche Gerichte wie Pommes, Pizza, Spaghetti, Schnitzel etc. gibt es dort alle auch aber dementsprechend auch um einiges teurer.

Seven Eleven:
Die 7-Eleven Märkte findest du nahezu an jeder Ecke in Thailand. Hier gibt es eigentlich alles, was du zum Überleben brauchst. Wenn dir das Essen an der Westküste auf Dauer zu teuer wird, bekommst du hier eine große Auswahl an Fertiggerichten (Reis mit Fleisch, Nudeln,warme Sandwiches etc.) zwischen 30 und 55 Baht, die du dir dort in der Mikrowelle warm machen lassen kannst. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an unseren geliebten 7-Eleven, der uns in ganz Thailand oft treu zur Seite stand!

Märkte:

Wie viel du auf Märkten für Kleidung, Schmuck und Souvenirs ausgibst, ist natürlich sehr abhängig von deinem Charme und Verhandlungsgeschick. Generell kann man aber sagen, dass die Händler auf Phuket keine wirkliche Dringlichkeit darin sehen, dir ZU SEHR entgegen zu kommen. Im Vergleich zu vielen anderen Gegenden wie bspw. Chiang Mai und Chiang Rai im Norden, zahlst du hier doch einiges mehr für dieselben Waren. Also wie gesagt: Wenn du ohnehin in Thailand viel herum kommst, warte lieber noch mit deiner ausgiebigen Shopping Tour.

Ausflüge und Sehenswertes

Auf Phuket gibt es jede Menge Möglichkeiten für Ausflüge und Sightseeing. Hier mal nur ein paar der wirklich zahlreichen Freizeitgestaltungsmöglichkeiten:

 

Hier geht's zur Mediathek und der kompletten Phuket Gallery!

 

Ausflug zu Big Buddha

Die große Buddha-Statue liegt im Süden der Insel (siehe Übersichtskarte oben) und ist schon von weitem zu sehen. Am besten du mietest einen Roller und gehst selbst auf Entdeckungstour. Alleine die Fahrt nach oben auf den Berg und der atemberaubende Ausblick sind einen Ausflug wert. Oben angekommen gibt es neben der riesigen Buddha Statue noch viele weitere kleine Buddhas und eine Ausstellung. Oftmals triffst du hier auch Mönche an. Vom Gipfel des Berges hast du die Möglichkeit, rundum ganz Phuket von oben zu betrachten – ganz besonders toll ist dies während der Abenddämmerung. Auch die Abfahrt im Dunkeln ist ein richtiges Abenteuer. Wenn du unterwegs Hunger bekommst, gibt es sowohl auf dem Weg zu Buddha, als auch oben auf dem Berg einige Möglichkeiten an Essbares zu kommen. Besonders empfehlenswert ist auch ein Abendessen in einem der kleinen Holzhütten-Restaurants auf dem Weg nach oben.

Phuket Town

Neben Patong ist Phuket Town die Hochburg des Shoppings auf der Insel. Hier gibt es zahlreiche Shops, Straßenstände, Kleidung, Souvenirs und natürlich Restaurants und Garküchen. Auf jeden Fall sehenswert ist der Weekend Market der jeden Samstag und Sonntag stattfindet.

Phuket Butterfly Garden & Insect World und Sea Shell Museum

Wie der Name schon sagt, geht es hier um Schmetterlinge und Insekten. Es gibt verschiedene Terrarien mit kleinen Bewohnern wie Spinnen, Skorpionen und weiteren Krabbeltierchen – im Mittelpunkt stehen jedoch die Schmetterlinge. In einem von Netzen umspannten Außenbereich kannst du im Blumengarten sogar selbst Schmetterlinge füttern – hier flattern unzählige davon.

In Rawai ganz im Süden der Insel gibt es das Sea Shell Museum - eine riesige Ausstellung von Muscheln und Fossilien.

Schnorcheln

Du kannst dir überall auf der Insel in kleinen Shops deine eigene Schnorchel Ausrüstung bestehend aus Flossen, Schnorchel und Schwimmbrille kaufen. Am schönsten finde ich es immer ganz stressfrei ohne große Reisegruppe irgendwo am Strand Schnorcheln zu gehen. Du kannst aber natürlich auch einen Daytrip buchen und gemeinsam mit Reiseleiter und deiner Gruppe die Unterwasserwelt erkunden.

Koh Phi Phi

Koh Phi Phi ist eine der bekanntesten Inseln in Thailand und auf jeden Fall einen Ausflug wert. Viele Anbieter bieten tägliche Touren zur Insel und wieder zurück mit Transfer – oftmals kombiniert mit Schnorchel Ausflügen, Mittagessen u.v.m. Du kannst aber auch einfach ohne gebuchte Tour am Pier ein Ticket holen und die Insel selbst erkunden.

Viewpoints, Wasserfälle und Elefantensafari

Wenn du mit dem Roller unterwegs bist, musst du unbedingt an den vielen Viewpoints und Wasserfällen vorbei. Hier hast du eine super Aussicht und kannst tolle Fotos machen! Einen Ausflug mit Elefantensafari kannst du bei vielen Anbietern in deiner Unterkunft oder in kleinen Tourenbüros buchen, wir sind aber während unserer Rollertour ganz zufällig 2,3 x an Orten vorbeigekommen, wo die Elefanten einfach so rumstanden – dann hast du natürlich erst mal keinen Elefantenritt inklusive.

Wat Chalong

Der Wat Chalong ist auf jeden Fall eines der must-have-seen Ziele auf Phuket. Der Tempel (Wat = Tempel 😉 ) liegt im Süden der Insel. Einen ausführlichen Bericht hierzu findest du weiter unten.

Ausflugsziele gibt es noch unglaublich viel weitere auf der Insel Phuket – was dir davon wichtig erscheint und was nicht entscheidest du am besten selbst. Auf jeden Fall ist hier für jeden was dabei und Langeweile dürfte auf Phuket wirklich nicht aufkommen.

Fazit

Hier ein wirkliches Fazit zu ziehen ist ziemlich schwer – ich denke es kommt immer darauf an, was für eine Erwartung man an seinen Urlaub oder Backpacking Trip hat.

Empfehlenswert ist Phuket auf jeden Fall für Pauschalurlauber, die einen sonnigen Badeurlaub auf einer traumhaften Insel mit wunderschönen Stränden, schönen Hotelanlagen und umfangreichem Freizeitangeboten und Ausflügen erleben wollen. Da die Provinz Phuket zu den teuersten in ganz Thailand gehört, ist Phuket eher geeignet für Leute, die nicht jeden Cent während ihres Aufenthaltes umdrehen müssen.

Für Backpacker sieht das Ganze schon ein klein wenig anders aus. Wenn du mit recht kleinem Budget unterwegs bist, die wirkliche Kultur Thailands kennenlernen möchtest, dich auf das „Land des Lächelns“ und wirklich freundliche Thais freust, bist du zumindest an der Westküste definitiv falsch. Die Einheimischen dort sind nicht „typisch Thai“ und tendenziell eher unfreundlich.

Wenn du trotzdem nach Phuket möchtest und ein bisschen mehr authentisches Thai-Feeling aufkommen soll, empfehle ich dir Phuket Town bzw. die Ostküste Phukets mit ihren verträumten Fischerdörfchen und freundlichen Einheimischen.

Als Backpacker ist man aber meist eher auf der Suche nach wirklich günstigen Unterkünften, anderen  Backpackern, den kleinen urigen Strandbungalows, Hängematten und dem „Hippie-Feeling“. Wenn du das suchst, solltest du dir vielleicht eher überlegen auf eine andere Insel wie bspw. Koh Phangan oder Koh Tao zu gehen.

Weitere tolle Ressourcen:


 

Der Bericht hier über Phuket war recht kurz und knapp gehalten. Wenn du weitere, sehr nützliche Phuket Reiseführer und Ressourcen zur Insel Phuket suchst, empfehle ich dir den Blog von Sebastian. Er lebt seit vielen Jahren mit seiner Familie auf Phuket und kennt sich bestens aus. Auf Phuketastic wirst du auf fast jede Frage eine Antwort finden.

Hier mal zwei Links von Sebastian zum Thema

Ausflüge und Sehenswürdigkeiten auf Phuket und eine ausführliche Beschreibung zum Wat Chalong.

 

 

 

Günstige Hotel- und Flugbuchung


 

Um deinen Flug bzw. deine Unterkunft auf Phuket zu buchen empfehle ich dir Skyscanner. Praktisch ist hier insbesondere die Suchfunktion nach Unterkünften Anhand der Landkarte, so kannst du dir gleich die Unterkünfte bspw. an der Ostküste Phukets raussuchen.

Weitere Artikel die dich vielleicht auch interessieren könnten:

Wie du den günstigsten Flug findest: 6 Tipps - 1 Anleitung - 3 tolle Portale

Die ultimative Backpacking Packliste für Südostasien

Hast du weitere hilfreiche Tipps oder Erfahrungen zum Thema

Backpacking und Urlaub auf Phuket? Kennst du tolle Orte,

die jeder Backpacker unbedingt gesehen haben muss?

Oder hast du ganz andere Erfahrungen gemacht als ich?

Schreib's in die Kommentare!

 

Posted in Allgemein, Orte in Thailand, Phuket, Thailand-Allgemein and tagged , , , , .

7 Comments

  1. Hi Nadine,

    ich bin aktuell gerade auf Phuket. Nach 10 Tagen Chalong jetzt noch für ein paar Tage in Phuket Town und kann dir was die öffentlichen Verkehrsmittel hier angeht nur zustimmen!

    Aber deine Preise beim Essen finde ich persönlich absolut überteuert. Das sind vielleicht Preise aus „westlichen“ Restaurants, aber wenn ich in Chalong oder auch hier in Phuket Town Reis mit Hühnchen oder Schwein esse, wie heute Abend gerade, dann zahle ich 50 Baht pro Person inkl. Suppe und Wasser (das umsonst ist). Es geht also auch durchaus um einiges günstiger. 😉

    Liebe Grüße
    Tobi

    • Hallo Tobi,

      mit den Restaurantpreisen waren natürlich auch die in touristischen Gebieten an der Westküste gemeint, sollte ich vielleicht noch ergänzen, mache ich gleich – danke für den Tipp 😉

      Wir hatten uns die komplette erste Woche noch keinen Roller gemietet weil ich mit Schiene am Fuß und leicht invalide unterwegs war, wir haben daher jeden Abend die Westküste nach Essen abgegrast und wirklich nur verhältnismäßig teures Essen gefunden. In Phuket Town und allgemein im Osten ist das natürlich viel besser 🙂

      Dir noch eine schöne Zeit auf Phuket!
      Liebe Grüße,
      Nadine

  2. Hallo Nadine, wir planen im November nach Phuket zu fliegen. Voller Begeisterung habe ich deinen Artikel gelesen.
    Wir suchen nach Ecken die noch nicht so überlaufen sind, ursprünglich und nicht überteuert. Kannst du mir Ecken im Osten empfehlen? Wir sind 2 Studentinnen und stehen nicht auf diese Hotelanlagen etc.
    Danke LG Juliane

    • Hallo Juliane,

      für einen schönen, eher ruhigen Badeurlaub auf Phuket würde ich dir eigentlich die Strände im Norden von Phuket (nahe dem Airport) empfehlen. Wir waren für einige Tage am Nai Yang Beach (ist auf der Karte oben eingezeichnet). Hier hatten wir ein schnuckliges kleines Bungalow in einer kleinen Bungalow-Anlage nur ein paar Meter vom Wasser entfernt. Der Strand war immer recht leer und ursprünglich, scheint auch ein Nationalpark zu sein (Had Nai Yang bzw. Sirinath Marine National Park).

      Im Osten eignen sich die Strände die ich gesehen habe nicht so sehr für einen Badeurlaub, wenn ihr das wollt. Hier gibt es natürlich in Phuket Town unzählige Hostels für Backpacker. Wir haben etwas außerhalb in Rawaii gewohnt. Hier leben viele thailändische Inselbewohner und es war eher eine Art Wohnsiedlung ohne Hotels. In Rawaii und allgemein den östlichen Gegenden gab es auch viel günstigeres Essen und für das Guesthouse haben wir p.P. nur 7,- Euro bezahlt.

      Die vielen kleinen Guesthouses findest du aber auch meist nicht im Internet. Wir wurden von Einheimischen dort von A nach B gefahren, da sie bekannte hatten, die Zimmer vermieten. So kommst du meist auch an die günstigsten Preise. Vielleicht sucht ihr euch erst einmal für 1,2 Tage ein Hostel in Phuket Town und sucht dann vor Ort nach einer schönen Unterkunft? Freie Zimmer gab es selbst zur Hauptsaison eigentlich immer genug.

      Viel Erfolg auf jeden Fall 😉
      LG, Nadine

  3. HALLO ihr lieben,

    Mein Freund (30) und ich 23 würden gerne die tage phuket buchen vom 25.09.16 für 12 Tage.

    Da der patong beach wohl sehr überfüllt und kriminelle seien soll wurde uns sunprime kamala beach oder karon beyond resort empfohlen.
    Worin unterscheiden die beiden sich?
    Wo gibt es was zu sehen?
    Kann ich da auch gut shoppen abends bzw bummeln?
    Ist abends da abends auch was los?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.