Backpacking Ausgaben – November 2014, Thailand

Während der letzten Monate habe ich für euch bis ins Detail Buch geführt, wie viel Geld ich wann, für was und wo in Südostasien ausgegeben habe. Das Ergebnis stelle ich euch in der nächsten Zeit hier im monatlichen Backpacking Ausgaben – Report vor.

Backpacking Ausgaben

Im November hatten wir ziemliche Hummeln im Po. Im Laufe des Monats sind wir allein im Süden Thailands auf Phuket dreimal umgezogen, dann ging es weiter nach Bangkok West, Bangkok Ost und von dort aus mit einem gemieteten Auto Richtung Norden.

Übernachtet haben wir auf dem Weg nach oben in Ayutthaya, Lopburi, Phitsanulok, Chiang Mai und gegen Ende des Monats waren wir noch für eine längere Zeit ganz im Norden von Thailand in Chiang Rai. Von dort aus haben wir auch unseren Visa Run nach zwei Monaten Thailand über die Grenze von Myanmar gemacht.

Wir haben nicht unbedingt wie typische Backpacker gelebt, vielleicht trifft es die Bezeichnung Flashpacker hier eher. Zwar haben wir auch in ziemlich heruntergekommenen Hostels und Gästehäusern gewohnt, sind viel gelaufen und Bus gefahren, auf der anderen Seite waren wir aber auch in Hotels und haben uns mehrere Tage ein kleines Auto gemietet – ganz bunt gemischt also.

So eine Reise quer durch Thailand für einen Monat klingt eigentlich ziemlich teuer, oder?

Welche Backpacking Ausgaben dabei wirklich entstanden sind, zeige ich dir jetzt!

 

Die Ausgaben sind aufgeteilt in die fünf Bereiche Unterkunft, Transport, Essen, Sonstiges und Eintrittsgelder bzw. Ausflüge.

Ich hatte also Kosten in Höhe von 198,39 Euro für Unterkünfte, 178,72 Euro für Transportmittel & Fortbewegung, 124,84 Euro für Nahrungsmittel und 23,84 Euro für alle möglichen sonstigen Ausgaben.

Das entspricht einer anteiligen Verteilung von:

  • 38% für Unterkünfte
  • 34% für Transport
  • 24% für Essen und
  • 4% für sonstige Ausgaben.
 

Insgesamt hat mich der Monat November in Thailand 525,78 Euro gekostet. 

Hier eine kurze Übersicht was jeweils zu den einzelnen Unterpunkten gehört:

Unterkunft

Wie schon erwähnt waren unsere Unterkünfte diesen Monat bunt gemischt. Wir haben einige Tage in recht heruntergekommenen Hostels mit vielen, vielen kleinen „Mitbewohnern“, löchriger und fleckiger Matratze, verstopftem Klo und ohne Fensterscheibe verbracht. Auf der anderen Seite gab es aber auch Nächte in günstigen Resorts (mit Pool und Fitness Studio) oder Hotels und gemütlichen, kleinen Guesthouses.

Geteilte Schlafsäle sogenannte Dormrooms haben wir diesen Monat völlig ausgelassen – das wäre zu zweit aber ohnehin nicht wirklich günstiger als ein kleines Zimmer im Guesthouse.

Insgesamt habe ich im Monat November 198,39 Euro für Übernachtungen ausgegeben. Das sind 50% unserer Gesamtkosten für Übernachtungen (da wir zu zweit unterwegs sind zahle ich ja nur die Hälfte) und 38 % meiner Gesamtausgaben in diesem Monat.

Im Schnitt hat mich eine Übernachtung also 6,31 Euro gekostet.

Unser Hotel auf Phuket war hier mit 10,98 Euro pro Person und Nacht am teuersten – hatte allerdings auch einen Pool und Frühstück inklusive.

 

In Bangkok habe ich ca. 7,- Euro pro Übernachtung gezahlt, im Westen direkt bei der Khao San Road und später in einem Hotel östlich des Stadtzentrums.

Zentralthailand war wieder recht günstig mit Übernachtungen für rund 4,- Euro.

In Chiang Mai haben wir in einem Guesthouse für 3,50 p.P. geschlafen und das absolute Highlight war ein superschönes Hotel in Chiang Rai mit Pool, Fitness Studio und Frühstück für nur 6,10 Euro pro Person/Nacht.

Transport

Die Kosten für Fortbewegungsmittel teilen sich auf in Ausgaben für Auto, Roller, Flüge, Zugtickets, Taxi und Bus.

 

Im November hatte ich insgesamt Backpacking Ausgaben von 178,72 Euro für Fortbewegungsmittel, darunter: 127,11 Euro für unser Auto, 30,50 Euro Flugkosten, 8,25 Euro für Taxifahrten, 6,76 Euro für Züge in Bangkok, 3,66 Euro um Roller zu mieten und 2,44 Euro für Busfahrtickets.

Das entspricht einer Verteilung von:

  • 71% Auto
  • 17% Flug
  • 5% Taxi
  • 4% Zug
  • 2% Roller und
  • 1% Busfahrtickets.
 

Auf Phuket sind wir anfangs noch von einer Unterkunft zur anderen mit dem günstigen Bus bzw. Sammeltaxi gefahren. Ein Ticket von der Westküste (hier befinden sich die meisten Hotels und Badestrände) nach Phuket Town an der Ostküste kostet ca. 1,22 Euro.

Wenn man wirklich mit Gepäck in der Pampa steht, kommt man manchmal leider nicht umhin auch ein Taxi zu nehmen. Wir haben zweimal in Bangkok und einmal auf Phuket ein Taxi genommen.

Um in Bangkok günstig von A nach B zu kommen und möglichst viele Sehenswürdigkeiten, Stadtviertel und Stationen zu sehen, eignet sich ein Tagesticket für den Skytrain. Der Skytrain One Day Pass kostet umgerechnet 3,17 Euro. An zwei Tagen sind wir damit quer durch Bangkok gefahren und haben nahezu jede Haltestelle und deren Umgebung erkundet. Den Rest haben wir für andere Zuglinien und einzelne Stationen-Tickets ausgegeben.

Der Flug von Phuket nach Bangkok war mit 30,50 Euro leider kein ganz so großes Schnäppchen und macht 17% meiner Gesamtausgaben für Fortbewegungsmittel aus.

In Chiang Rai haben wir gegen Ende, nachdem wir das Auto wieder abgegeben hatten, nochmals einen Roller gemietet. Kosten mit Tankfüllung in etwa 3,66 Euro (50% da wir zu zweit waren). Ein Roller für einen Tag kostet überall ungefähr gleich. Je nach Gegend so zwischen 150 und 250 Baht (3,66 – 6,00 Euro).

Das teuerste Fortbewegungsmittel im November war mit Abstand unser gemietetes Auto um von Bangkok in den Norden Thailands zu kommen. Für 127,11 Euro (insgesamt also 254,22 Euro) hatten wir 8 Tage lang einen Kleinwagen, Tankkosten sind hierbei schon inklusive.

Insgesamt habe ich im November also 178,72 Euro für Fortbewegungsmittel ausgegeben. Das ist natürlich durch unser Mietauto und den Flug relativ viel. Wenn du nur nach Thailand fliegst und längere Zeit an einem Ort bleibst, fallen die Transportkosten natürlich weitaus geringer aus.

Alles zusammen haben die Backpacking Ausgaben für Fortbewegungsmittel 34% meiner Gesamtausgaben ausgemacht.

Essen

Die Ausgaben für Nahrungsmittel sind eigentlich relativ unspektakulär. Es war ein bunter Mix aus Garküchen, Straßenständen, 7-Eleven Fertiggerichten und Essen im Restaurant. Insbesondere in Bangkok gab es an jeder Straßenecke die leckersten Garküchengerichte, Süßspeisen und Spießchen.

Man muss jedoch dazu sagen, dass wir sehr darauf geachtet haben, nicht zu viel für Essen auszugeben. Der Gang ins Restaurant, insbesondere in touristischen Gebieten, ist daher eher die Seltenheit.

Meine Ausgaben im November für Lebensmittel betragen 124,84 Euro. Das sind rund 24% meiner Gesamtausgaben in diesem Monat. Pro Tag also in etwa 4,20 Euro.

 

Sonstiges

Unter Sonstiges fällt alles, was sonst keiner Kategorie zugeordnet werden kann. Im November gab es folgende Ausgaben:

  • 1 Stunde Thai Massage in Chiang Mai (150 Baht)
  • Datentarif mit Internetflat für meine AIS Sim-Karte (400 Baht)
  • Kleines Nähset zum Rucksackriemchen flicken – nein, ich kann nicht gut nähen und ja, es sieht regelrecht stümperhaft aus ABER es hält 😉 die Hauptsache, oder? (15 Baht)
  • Doppelter USB Adapter für den Zigarettenanzünder im Auto (war Gold wert! 60 Baht)
  • Wäsche waschen (in ganz Thailand meist 30 – 50 Baht pro Kilo)
  • Haarspülung und Gesichtspeeling (125 Baht)
  • Packung Feuchttücher zum unterwegs Hände waschen
  • Eintrittsgelder für öffentliche WCs die oft nur aus einem Loch im Boden bestehen (meist zwischen 2 und 5 Baht)

Für Sonstiges habe ich 23,84 Euro ausgegeben was rund 4% meiner Gesamtausgaben sind.

 

Eintritt / Ausflüge

Für Eintrittsgelder und geführte Touren haben wir diesen Monat keinen Cent ausgegeben und doch unglaublich viel erlebt. Die Ausflüge auf Phuket und in anderen touristischen Orten sind recht teuer, eben auf Tourismus ausgerichtet. Mit unserem Auto haben wir tagelang ganz Zentralthailand kreuz und quer abgegrast und dabei viele Tempel und Parks besucht, die keinen Eintritt kosten. Aber auch ohne Auto: Ausgerüstet mit GoogleMaps, Roller und vielleicht hin und wieder einer kleinen Internetrecherche, entdeckst du die tollsten Orte ganz ohne Reiseführer.

Shopping


 

Das ist jetzt der Abschnitt den die männlichen Leser unter euch gerne überspringen können 😉

Den Posten Shopping habe ich in meiner monatlichen Ausgabenliste bewusst nicht miteingerechnet, da er von Person zu Person wahrscheinlich unterschiedlicher nicht sein könnte. Damit ihr trotzdem einen kleinen Einblick bekommt, was hier alles so kostet und wie miserabel wahrscheinlich mein Geschick zu handeln ist, hier eine kleine Übersicht:

Bikini mit Stickerei

4,39 €

Kopfhörer + 2x USB Kabel

9,52 €

Gaming Mouse

5,61 €

Handy-Schutzhülle

1,44 €

Aladdin-Hose

3,66 €

2 Paar Ohrringe

0,98 €

Minirock

3,66 €

Weißes Kleidchen

2,44 €

Schwimmbrille

6,10 €

Schwimmmütze

2,17 €

Notizbuch, Stifte

1,98 €

 

Zu meiner Verteidigung lässt sich lediglich anbringen, dass in Chiang Rai alle Einheimischen - mit Schwimmmütze und Schwimmbrille ausgestattet - ihre Bahnen in unserem Hotelpool/öffentliches Freiluft-Schwimmbad geschwommen sind. Ich hatte mich richtig geärgert, dass ich meine Schwimmbrille Zuhause gelassen hatte und um mich dem allgemeinen Auftreten hier anzupassen, habe ich mir gleich noch eine quietschgelbe Schwimmmütze gekauft – Fail! Außerhalb von Chiang Rai und exakt diesem Schwimmbad werde ich das Ding wohl nie wieder tragen – eindeutig besser so, glaubt mir 😉

Die Qualität der Schwimmbrille ist aber wirklich top, besser als meine in Deutschland, die das 5-fache gekostet hat. Die Kopfhörer sind ebenfalls der absolute Wahnsinn! Die Klangqualität lässt sich mit der meiner deutschen Sennheiser Kopfhörer vergleichen, was für In-Ear-Stecker für gerade mal fünf Euro wirklich unglaublich toll ist, zudem sind sie viel lauter als die, die in Deutschland erhältlich sind.

Backpacking Ausgaben – Fazit

So. Das war's dann auch schon mit der Ausgabenübersicht für November. Gar nicht SO teuer wie erwartet, oder? Dafür, dass wir recht viel rumgekommen sind, das Land wirklich von Süden nach Norden hin abgegrast haben, teilweise sogar in richtig schönen Hotels geschlafen und uns ein Auto gegönnt haben, sind Ausgaben in Höhe von 17,53 Euro pro Tag wirklich okay 😉

 

Weiterführende Links

Wie du an günstige Flugschnäppchen für deine Reise kommst, zeige ich dir im Artikel - Wie du den günstigsten Flug findest: 6 Tipps - 1 Anleitung - 3 tolle Portale

Welche Unterkunft zu dir passt und wieviel sie in etwa kostet findest du hier - Welche Unterkunft ist die Richtige für dich? Kosten sowie Vor- und Nachteile in der Übersicht!

Und last but not least: Warum du für einen Monat keine 500+ Euro mit dir rumschleppen musst sondern zu jeder Zeit kostenlos an allen VISA Automaten Geld abheben kannst.

Hast du Fragen zum Thema Ausgaben und

Lebenshaltungskosten in Thailand? Schieß los! Dafür gibt's die

Kommentarfunktion ;-)!

Posted in Allgemein, Ausgaben Report and tagged , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.